Community Tipps Recht Politik  
   • Registrierte User: 4777   • Users Online: 56   • Herzlich willkommen!
Einloggen | Anmelden | Hilfe

www.1eltern.ch | Community | Forum-Übersicht | Allgemeines Forum | Archiv Allgemeines Forum  |  Thema: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] 2 3 nach unten Drucken
Autor Thema: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?  (Gelesen 3994 mal)
Alienor
Gast


E-Mail
Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« am: Sonntag, 27.07.08 19:51 »

Hallo zusammen

Meine zwei Jungs aus der Ehe (16, 14) habe ich alleine erzogen. Mit meinem Ex-Mann habe ich ein sehr gutes Verhältnis.

Nun bin ich mit dem 3. Kind in der 12. SSW und habe mich von meinem Partner und Vater des Kindes getrennt. Grund dafür ist unter anderem, dass ich herausgefunden habe, dass er mir seine Lebensgeschichte komplett vorgelogen hat (!!??) und ich schon seit längerer Zeit der Meinung bin, dass er unter einer Persönlichkeitsstörung leidet. Sein Verhalten nach der Trennung und die "Analyse seiner Lüge" haben mir dies bestätigt. Kurz und gut: Nach der Lügerei habe ich kein Vertrauen mehr zu ihm. Ausserdem habe ich in gewisser Hinsicht auch Angst vor ihm. Es war nicht einfach eine kleine Notlüge... Es war teilweise der reinste Psychoterror (so im Nachhinein betrachtet).

Er hat mir bei der Trennung vorgeworfen, ich hätte ihm das Kind angedreht. Daran hält er immer noch fest. Gleichzeitig will er aber die Schwangerschaft erleben und mich zum Frauenarzt begleiten... Er fordert von mir entsprechende Infos zur Schwangerschaft... Alles per SMS... Ich schreibe ihm nicht. Ich melde mich nicht bei ihm... Ich sollte auch seine SMS nicht lesen.... Ab und zu ist er aber mit einem meiner grossen Söhne im MSN (er und die Jungs haben sich stets gut verstanden), was ich den Jungs nicht verbieten kann (die beiden kennen die Situation).

Meine Fragen:

Kann er darauf bestehen, dass ich ihn informiere über die Schwangerschaft? Er könnte theoretisch auch herausfinden, wann ich Termine beim Gyni habe und mich dort "treffen"... Wozu bin ich ihm gegenüber während der Schwangerschaft verpflichtet?

Und was ist nach der Geburt? Er meinte, er weigere sich, das Kind hier zu sehen. Er stelle sich das so vor, dass ich ihm jelweils das Kind an der Haustüre übergebe, er würde das Kind zu sich nach Hause nehmen (1 Stunde Autofahrt) und wieder bringen... Er würde auf keinen Fall meine Wohnung betreten wollen...

Ich vertraue ihm nicht - wie kann ich ihm das Kind überlassen? Muss ich das?

Mir scheint mein Beitrag recht wirr... Ich bin schon erleichtert, das nur hingetippt zu haben... - Ich danke Euch.
Gespeichert
Shanon68
Full Member

Offline Offline

Beiträge: 242


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #1 am: Sonntag, 27.07.08 20:15 »

Hallo Alienor

Mann oh Mann ! Dir bleibt aber auch gar nix erspart. Leider kann ich Dir rechtlich keine Auskunft geben, wollte nur schnell viel Kraft wünschen und hoffe, Du erlebst die Schwangerschaft trotzdem positiv.

Lass Dich nciht unterkriegen !


Lieber Gruss
Shanon68
Gespeichert
solysombra
Full Member

Offline Offline

Beiträge: 136


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #2 am: Sonntag, 27.07.08 20:23 »

hoi Alienor

Schwierig, das komplexe daran ist, denke ich Grundsätzlich, dass mit der Schwangerschaft sowiso sehr viele Ängste und Unsicherheiten verbunden sind.
Soviel ich weiss haben die Väter (zum Teil wirklich leider Weinen) sehr wenige Rechte diesbezüglich. Wenn du nicht vertrauen kannst, umso schwieriger.
Mein Ex-Freund, zog es während meiner Schwangerschaft in die Ferne (Urlaubstechnisch für 3-4 Monate).
Als er zurückkam, teilte ich ihm mit, dass wir nicht zusammenbleiben können (auch Ängste?). Ende Januar musste ich ihm gestehen, dass ich die Geburt nicht alleine durchmachen möchte. Also waren wir wieder zusammen. 3 Monate nach der Geburt, definitiv, schluss. Er kam dann zu mir nach Hause, weil schon von der ganzen Infrstruktur und mit dem Stillen es einfacher war. Ich ging dann für 1-2 Stunden einkaufen oder ging spazieren. Es war keine glückliche Lösung, aber die, die ich anbieten konnte. Nach 6 Monaten nahm er den Kleinen dann zu sich über Nacht.
Bis heute geht das so, dass er den Kleinen 2x die Woche über Nacht nimmt. Aber es ist so, dass ich ihm was das Kind betrifft voll vertraue.

Meiner Erfahrung nach, muss sich der Schock von der Trennung oder den Schmerz (beidseitig) alleine mit der Verantwortung dazustehen, mal einigermassen verdaut werden.

Warum nicht mal ein sms, wie es dir, bzw. deinem Bauch geht. Auch nach der Geburt. Wir schreiben auch sms, jedoch nur über das Kind (ob er schon gehen kann, Zähne ect.)

Aber wenn Unsicherheit bezüglich des Vertrauens da sind, würde ich persönlich als Mutter abstand nehmen. Du musst das jedoch selber spüren. Aber ich denke, auch nach der Geburt ist man (Frau) noch so sensibel, da gibst du das Kind nicht jemandem wo du nicht 100% vertrauen kannst.

Wenn du ein gutes Verhältnis hast mit deinem Ex-Mann, könnte es sein, das er dich zum Teil unterstützt. Das ist mein Glück. Mein Ex-Mann war (erstaunlich aber wahr) während der Schwangerschaft mehr Anwesend, trotz Freundin, als der Vater des Kindes. Er unterstützt mich auch heute noch wenn ich Probleme habe mit dem Kindsvater und leiht ein Ohr. Keine Selbstverständlichkeit. Hab den Mut und steh zu dir was du möchtest. Das schwierige bei uns Frauen (wenn ich das mal so sagen darf) ist, wir wollen es immer allen Recht machen Zunge. Aber in erster Linie geht es um das Wohl des Kindes. Lass dir Zeit, du wirst noch etliche Male mit diesen Fragen, wie mache ich das am Besten konfrontiert.

Ein Trost, wenn auch nur Klein, du bist nicht allein. Zwinkernd Ich staune selber wieviele Mütter ähnliche Situationen erlebt haben.
Gespeichert
solysombra
Full Member

Offline Offline

Beiträge: 136


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #3 am: Sonntag, 27.07.08 20:32 »

Mit wenig bis keine Rechte meine ich unverheiratete. Ausser das gemeinsame Sorgerecht ist geklärt. Aber selbst dann ist es für Väter schwierig. Da können betroffene ev. besser Antworten.
Gespeichert
Olivine
Big Member

Offline Offline

Beiträge: 706


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #4 am: Sonntag, 27.07.08 21:35 »

hallo alienor

da ihr nicht verheiratet wart, hat dein ex partner ziemlich schlechte karten. er hat zwar anrecht über die kindsbelange informiert zu sein, dies gilt jedoch nicht während der schwangerschaft, der bauch gehört nur dir. wenn du ihm also keine auskunft geben willst dann tu dies nicht. es muss für dich und das baby o.k. sein. wann du zum arzt gehst das geht ihn schon gar nichts an, wieso sollte er das denn erfahren? du musst ja auch deine jungs nicht darüber informieren, du kannst dies ja im nach hinein jeweils erzählen. das kind musst du ihm schon gar nicht bringen und schon gar nicht ein baby. schliesslich musst du es stillen etc. so viel ich weiss, ist es üblich das der vater das baby anfangs bei der mutter besucht. wenn er nicht in die wohnung will, dann kann er mit dem baby ja einen spaziergang machen und es dir nach einer bestimmten zeit wieder zurück bringen. lass dich von deinem ex nicht bedrängen. hör einfach auf deinen bauch, dann kommt's schon gut.

liebe grüss olivine
Gespeichert
Lina
Angefressen

Offline Offline

Beiträge: 27


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #5 am: Sonntag, 27.07.08 23:54 »

Hallo

Ihr wart nicht verheiratet?
Dann hat er so gut wie keine Rechte, ist zwar nicht wirklich fair, aber ist so.
Habt ihr überhaupt schon was gemacht? Vaterschaftsanerkennung?
Geh doch mal zur Vormundschaftsbehörde und lass dir alles genau erklären.

Alles Gute
Lina
Gespeichert
coco40
Sr. Member

Offline Offline

Beiträge: 347


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #6 am: Montag, 28.07.08 07:03 »

Alienor
Ich war auch auch ab dem 6. SS-Monat alleine mit den Kindern. Ich habe ihn nie wegen der Arzttermine informiert und der Arzt darf sie glaubs gar nicht rausgeben (Arztgeheimnis)  Huch
Theoretisch hätte ich den Vater nicht mal informieren müssen, dass die Geburt los geht. Naja, ich habs trotzdem gemacht. Im Nachhinein muss ich sagen, dass es anders besser gewesen wäre, denn er war eher eine Belastung als eine Entlastung.
Solange der Mann die Vaterschaftsanerkennung nicht gemacht hat, ist er offiziell gar nicht der Vater  Grinsend

Du kannst Dich auch bei der Frauenzentrale mal informieren. Aber ich war der Meinung, dass erstens ein Vertrauensverhältnis bei so kleinen Babies da sein muss und zweitens muss das Ganze mit dem Stillen ja auch noch geklärt sein. Wenn Du stillst, kann er ja das Baby nicht einfach mitnehmen  Schockiert
Gespeichert
Alienor
Gast


E-Mail
Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #7 am: Sonntag, 03.08.08 11:16 »

Danke für Eure Antworten...

Zurzeit bekomme ich viele Vorwürfe von ihm, z. B. ich hätte ihm das Kind angedreht, im gleichen Atemzug würde ich ihm die Schwangerschwaft verweigern (weil ich keinen Kontakt zu ihm haben will), ich sei psychisch krank etc. Ich weiss nicht, was ich tun soll... Zum einen tut es mir weh, dass sich das überhaupt so entwickelt hat (und das Kind von Vornherein halbwegs ohne Vater aufwächst), zum anderen weiss ich, dass der Mann mir nicht gut tut. Er hat uns dermassen angelogen und ich fühle mich von ihm auf eine Art so betrogen und misshandelt (massivste Lügen, wo es um Leben und Tod ging - und ich glaubte ihm ALLES und machte ziemlich was durch!!!), dass ich ihn schlicht nicht mehr ertragen kann!!

Er schreibt mir regelmässig Mails (gespickt mit eben genannten Vorwürfen u. ä.), schickt mir tonnenweise SMS... Was kann ich tun, um all das an mir abprallen zu lassen? Muss ich ihm antworten? ... Irgendwie habe ich Angst vor ihm...
Gespeichert
Olivine
Big Member

Offline Offline

Beiträge: 706


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #8 am: Sonntag, 03.08.08 11:28 »

hallo alienor

diese belastung tut dir und dem baby nicht gut und ihr zwei seit im moment das wichtigste. ändere deine e-mail adresse und vielleicht sogar deine handy-nummer. antworte auf keinen fall, sonst wird es nur noch schlimmer. er spielte vorher mit dir und macht dies nun auf diese art und weise weiter. ändern kannst du das nur, indem du dafür sorgst das all diese boshaftigkeiten dich nicht mehr erreichen. wissen deine beiden älteren kinder von diesem terror? denn es könnte gut sein, dass er die kinder mit der zeit miteinbezieht. rede unbedingt auch mit deinen kindern darüber. und habe ein wachsames auge was er ihnen erzählt/schreibt.

leider kann ich dir keinen besseren rat geben und dir nur ganz viel kraft wünschen

liebe grüsse olivine
Gespeichert
Shanon68
Full Member

Offline Offline

Beiträge: 242


Re: Vaterrechte während der Schwangerschaft und bei Neugeborenen?
« Antwort #9 am: Sonntag, 03.08.08 11:45 »

Salü Alienor

Da ich ganz ähnliches erlebt habe wie Du, kann ich Dir das Gleiche raten wie Olivine. Ich hab das auch so ähnlich gemacht - hab seine SMS und Mails nicht mehr beantwortet. Es ist das Beste für Dich und Dein Ungeborenes, wenn Du diese Beleidigungen nicht mehr an Euch ranlässt. Wens sein muss wechsle die Natelnummer und Mailadresse.

Mit der Zeit, als der KV merkte, dass er keine Chance mehr hat, hat er von alleine aufgehört. Und als um den Geburtstermin herum noch so eine beleidigende doofe SMS kam hab auch ich meine Natelnummer gewechselt.

So was haben wir wirklich nicht nötig. Ist schon traurig genug, dass sie nicht dazu stehen, diese "Männer" !

Grüessli Shanon68
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Powered by MySQL Powered by PHP www.1eltern.ch Community Boards | Powered by SMF 1.0.9.
© 2001-2004, Lewis Media. Alle Rechte vorbehalten.
Prüfe XHTML 1.0! Prüfe CSS!
Seite erstellt in 0.157 Sekunden mit 21 Zugriffen.


Eineltern in der Schweiz www.1eltern.ch ®
copyrighted © 2003-2009 by Andrea Hubacher, All Rights Reserved
Email: webmaster at 1eltern.ch