Alleinerziehende im Zürcher Oberland

Scheiden tut weh -
Selbsthilfegruppe für Getrenntlebende und Geschiedene


Eine Scheidung bedeutet für die Betroffenen fast immer eine tiefe Lebenskrise. Das Abschiednehmen voneinander ist meist begleitet von einem psychischen Chaos aus Tauer, Wut, Verlassenheitsgefühlen und tiefen Ängsten. Viele Geschiedene sehen nur mehr einen grossen Scherbenhaufen vor sich und sie können sich kaum vorstellen, dass es ihnen je wieder einmal gut gehen könnte.

Wenn Kinder da sind, heisst das für den einen Elternteil, auf den täglichen Kontakt mit ihnen zu verzichten. Meist trifft diese Rolle den Vater, der sich nun zu einem blossen Zahlvater verurteilt fühlen kann. Jener Elternteil, der das Sorgerecht hat, sieht sich oft überfordert als Alleinerziehende(r). Die Reaktionen der Kinder auf den Bruch der Eltern können sich in besonderen Erziehungsschwierigkeiten niederschlagen. Kommen noch berufliche Aufgaben hinzu, was meist schon aus finanziellen Gründen notwendig ist, fühlen sich alleinerziehende Eltern bald einmal am Anschlag ihrer Kräfte. An beide Elternteile werden hohe Ansprüche an Belastungsfähigkeit und Toleranz gestellt.
In dieser schwierigen Situation kommt dem Gespräch mit Gleichbetroffenen eine grosse Bedeutung zu. In Uster entsteht eine Selbsthilfegruppe für Getrenntlebende oder geschiedene Frauen und Männer mit Kindern. Interessierte erhalten Auskunft beim

Selbsthilfezentrum Zürcher Oberland
Im Werk 1, 8610 Uster
Tel. 01 941 71 00 oder E-Mail  selbsthilfe-z.o.@active.ch


 Verantwortlich für diese Page: Andrea Hubacher ahubacher@bluewin.ch
 Letzte Aenderung: 27. März 2000